pfarre dross

FATIMA
Adventkranzsegnung für zuhause

Die Pfarren bieten dieses Wochenende die Möglichkeit, den Adventkranz in einer gewissen Zeitspanne in die Kirche zu bringen und nach der Weihe wieder abzuholen. 

Ihnen ist es jedoch nicht möglich, den Kranz in die Kirche zu bringen? Dann haben wir hier eine Anleitung, wie man selber seinen Kranz segnen kann. Denn auch in der Hauskirche ist es möglich, am ersten Adventsonntag, bzw. am Vorabend,  mit einer Segnung des Adventkranzes in den Advent einzusteigen. Den Segen Gottes erbitten können und sollen wir immer wieder.

Im Leben der Familie segnen im Allgemeinen die Eltern. Eine Person – bei einer Familie mit Kindern Mutter oder Vater – spricht das Gebet.

Eine Möglichkeit des Ablaufes

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Lesung aus dem Buch Jesaja (Jes 60,1-2.20) 

Steh auf, werde licht, denn es kommt dein Licht und die Herrlichkeit des HERRN geht strahlend auf über dir.
Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völker, doch über dir geht strahlend der HERR auf, seine Herrlichkeit erscheint über dir.
Deine Sonne geht nicht mehr unter und dein Mond nimmt nicht mehr ab; denn der HERR ist dein ewiges Licht, zu Ende sind die Tage deiner Trauer. 

Segnung des Adventkranzes 

Eine/r: Lasset uns beten
[kurze Gebetsstille, die es allen ermöglicht, zum Beten zu kommen.]
Du Gott des Lichtes, du lässt uns Menschen in unserem Suchen nach Leben und Freude nicht allein. Darum schauen wir am Beginn dieses Advents auf zu dir, denn von dir erhoffen wir alles.
Wir bitten dich: Segne + diesen Kranz und diese Kerzen.
[An dieser Stelle können der Kranz und die Kerzen mit Weihwasser besprengt werden.]
Sie sind ein Zeichen, dass du das Licht bist, das alle Finsternis hell machen kann. Hilf uns auf dem Weg durch den Advent immer mehr auch für andere zum Licht zu werden, damit die Hoffnung deiner Frohen Botschaft durch uns aufleuchten kann. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.
gemeinsam: Amen 

Einen ausführlicheren Feiervorschlag finden Sie unter www.netzwerk-gottesdienst.at/zuhause

Advent

Sehnsucht, Mut und Hoffnung

Der etwas andere Online Advent- und Weihnachtskalender 

In Kurzvideos von 1 Minute werden von 28. November 2020 bis 10. Jänner 2021 Sehnsucht, Mut und Hoffnung geteilt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pastoralen Dienste bieten einen Online Advent- und Weihnachtskalender mit biblischem Impuls und persönlichen Gedanken und laden dazu ein, selber zu Boten der guten Nachricht zu werden.

Manchmal hören wir untertags dem Anderen kaum zu. Oft sind die Tage voll von leeren Worten. Wie bereichernd, tiefgehend und kostbar 1 Minute sein kann, zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Beiträgen. Auf dem Weg in den Tag und durch die Advent- und Weihnachtszeit greifen sie biblische Texte auf und zeigen eine besondere Spur zum Fest der Menschwerdung Jesu Christi. 

„Ich freue mich, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pastoralen Diensten Boten, Engel, VerkünderInnen dieser Frohbotschaft sind: In den Tagen des Advents und in der Weihnachtszeit auch im Internet!“, freut sich Gerhard Reitzinger, Geistlicher Leiter der Pastoralen Dienste. Durch die ganze Weihnachtszeit hindurch bis zum Fest der Taufe Jesu am 10. Jänner wird dieser Weg fortgesetzt und vertieft. 

„Wir geben der Sehnsucht Raum, stärken den Mut der Menschen, geben der Hoffnung Nahrung und in unseren Tagen ein Zuhause.“ So beschreibt Gerhard Reitzinger das Grundanliegen in dieser besonderen Advent- und Weihnachtszeit 2020. „Gott kommt zur Welt. Er wird ein Kind. Die unendliche Liebe bekommt ein Gesicht und wird neu geboren. Wir feiern Gottes Menschwerdung in Jesus Christus. Möge Weihnachten zum Fest der Menschwerdung aller werden!“

Wir starten mit den Beiträgen in den Tag kurz vor 8 Uhr:

https://www.youtube.com/user/dioezesestpoelten/videos

https://www.facebook.com/dioezese.stpoelten

www.pastoraledienste.at 

https://www.instagram.com/dioezese_st._poelten 

Telefonseelsorge

Notruf 142 Telefonseelsorge: Rund um die Uhr erreichbar

Mit umfangreichen Angeboten ist die Telefonseelsorge der Diözese St. Pölten in bewährter Weise ein unkomplizierter Ansprechpartner für alle Menschen: Unter der kostenlosen Notrufnummer 142 sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr kostenlos präsent. Zudem gibt es die Möglichkeit des Live-Chats.

Dazu die Leiterin der Telefonseelsorge in St. Pölten, Petra Schadenhofer: “Wir merken derzeit durchaus eine gesteigerte Zahl an Anrufen. Während die Herausforderungen des Lebens weitergehen, kommt nun die Thematik der umfangreichen Einschränkungen des Lebens hinzu und natürlich die Sorgen, die damit verbunden sind. Corona ist in jedem Gespräch Thema“. Explizit verweist sie auf den jahrelangen Erfahrungsschatz der telefonischen Hilfe und Begleitung. „Wir sind auf jeden Fall erreichbar, das ist sichergestellt“, so die Telefonseelsorgerin. 

Telefonseelsorge 142

Die Telefonseelsorge ist an 365 Tagen im Jahr erreichbar ohne Terminvorgabe, ohne Voranmeldung, jeden Tag, jede Nacht, an jedem Wochenende, an allen Feiertagen. Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die Hilfe, Unterstützung und Orientierung suchen, unabhängig von ihrer religiösen Ausrichtung und Weltanschauung. Die Unterstützung für Ratsuchende ist kostenfrei und unverbindlich. Vertraulichkeit und Verschwiegenheit im respektvollen Miteinander sind wichtige Prinzipien der Arbeit. 

Anonym und kostenlos bietet die Telefonseelsorge 24/7 Hilfe aus ganz Österreich an.

Telefonisch: 142

Chat-Beratung: https://onlineberatung-telefonseelsorge.at/chatberatung.html

Mail-Beratung: https://onlineberatung-telefonseelsorge.at/mailberatung.html

 #WIRSINDDA 

Mit #WIRSINDDA fasst die Diözese St. Pölten derzeit alle Angebote, Ideen, Informationen und Nachrichten rund um die Herausforderung während der Präventionsmaßnahmen gegen die ungehinderte Ausbreitung von COVID-19 zusammen. Die einzigartige Situation erfordert derzeit eine große gemeinsame Bemühung, als Kirche im Leben der Menschen präsent zu sein und mit vielfältigen und umfangreichen Angeboten auf neue Wege der Seelsorge hinzuweisen. 

Weitere Infos 

www.telefonseelsorge .at

www.dsp.at/corona

Nikolausaktion

6. Dezember 2020 - Nikolaustag einmal anders

Bis zum 6. Dezember ist der 2. Lockdown durch die Corona-Pandemie verordnet. Das heißt für viele Familien, wo sonst am 5. oder 6. Dezember der Nikolaus ins Haus gekommen ist, nach Alternativen zu suchen. Und hier bieten die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten einige Angebote auf ihrer Homepage http://www.pastoraledienste.at/weihnachten rund um die kommenden Feste.

Nikolaus in der Corona-Zeit

Heuer kann der Nikolaus nicht persönlich von Haus zu Haus in die Familien kommen und die Kinder beschenken. Die Jungschar der Diözese St. Pölten hat dafür einige Handreichungen parat gelegt, damit in der Familie der Nikolaus gefeiert werden kann. Eine große Chance, um selber kreativ zu werden und sich nicht nur „bedienen“ zu lassen. Wie wäre es, wenn das Kind selbst in die Rolle des Nikolaus schlüpft? Mutter oder Vater können auch die Rolle übernehmen. 

Wie man das am besten bewerkstelligt und ein schönes Fest gestalten kann, finden sie unter folgenden Links: 

Handreichung der Jungschar

Nikolausfeier gestalten

Messintention

Messintention

für Gottesdienste in der Pfarrkirche Droß

 

Ich bitte um ein Gebetsgedenken

für:

 

wenn möglich:

am:

 

(Stipendium ab 20 € pro Intention beigefügt)

Veröffentlichung durch den Wochenplan/Aushang im Schaukasten oder laut Vereinbarung!

Absender:

Name:

Adresse:

Telefon oder Email:

 

Das ausgefüllte Formular mit dementsprechendem Betrag bitte verschlossen in einem Kuvert in der Pfarrkanzlei/Sakristei abgeben oder per Post an die Pfarre senden.

Sollte per Mail (pfarramt.dross@aon.at) eine Anfrage gestellt werden, dann bitte nach Bestätigung seitens Pfarre den entsprechenden Betrag auf das Pfarrkonto überweisen.

Pfarramt Dross                                Pfarrkonto:   Pfarramt Dross

Kirchenplatz 114                                                   IBAN: AT08 3242 6000 0090 4565                      

3552 Droß                                                              BIC: RLNWATWW426

Es freut mich, dass Sie Messen für besondere Anlässe bestellen und mitfeiern. Man kann Dank, Bitten, Jubiläen und persönliche Anliegen darbringen oder für Verstorbene beten. Auch wenn Wortgottesdienst ist, wird diese als Gebetsmeinung und Gebetsintention vorgetragen. In der nächsten freien Messe wird diese Intention noch zusätzlich gelesen.