pfarre imbach

Aktuelles

Firmung

Firmung im Jahre 2022

Voraussichtlich wird das Sakrament der Firmung in unseren Pfarren für unsere Jugendlichen im kommenden Jahr 2022 gespendet werden. Eine Anmeldung zur Firmung ist ab September möglich. Informationen dazu finden Sie auf der Homepage www.kremstalpfarren.at oder Sie nutzen die in den Kirchen aufgelegten Anmeldeformulare.

Erstkommunion

Auf Grund der Corona- Maßnahmen werden die Vorbereitung und die Feiern der beiden Erstkommunionen heuer etwas anders ausfallen.

An der Erstkommunionfeier der 3. Klasse nehmen voraussichtlich 9 Kinder teil.

An der Erstkommunionfeier der 2. Klasse werden voraussichtlich 10 Kinder teilnehmen.

 

Die Begleitung seitens der Pfarre erfolgt in der üblichen Art. Diese umfasst die Kirchenführung, Vorstellungsmesse, Kinderkreuzweg, Sakrament der Versöhnung- Erstbeichte, Generalprobe zur Erstkommunion und Maiandacht mit Kindern. Pfarrer Paul lädt alle Familien mit Erstkommunionskindern zur regelmäßigen Mitfeier der hl. Messen ein.

 

Für jede Klasse gibt es ein Motto, das die Vorbereitungszeit begleitet und in die Gestaltung der Erstkommunionfeier einfließt.

Für die 3. Klasse hat das Thema die Religionslehrerin mit den Eltern gemeinsam ausgewählt. Es lautet: „Mit Jesus auf dem Weg“.

Für die 2. Klasse haben die Eltern mit Religionslehrerin  gemeinsam das Thema: „Unter Gottes Schutz und Schirm“ ausgesucht.

In Zeiten von Corona ist es nicht möglich, die Gruppenstunden/Tischmütterrunden wie gewohnt in der Pfarre zu gestalten. Daher wird die Vorbereitung im Rahmen des Religionsunterrichts unter der Einhaltung des Lehrplanes stattfinden. Auch hier müssen die jeweiligen Corona-Maßnahmen, die für den Schulbetrieb  und für die Pfarre gelten, eingehalten werden.

Die Erstkommunionfeiern selbst werden je nach den dafür vorgegeben Corona- Regeln, die zu diesem Zeitpunkt herrschen, stattfinden und gestaltet werden.

Abgesagt wegen Corona - Virus !

Die Erstkommunionen können frühestens nach der behördlichen Freigabe von regulären Versammlungen stattfinden.

Aschermittwoch

Aschenritus wortlos und ohne Berührung

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die Liturgie am Aschermittwoch, mit dem in der katholischen Kirche die Fastenzeit beginnt: So wird der Aschenritus heuer "wortlos und ohne Berührung" gespendet, wie es die vatikanische Gottesdienstkongregation weltweit festgelegt hat. Die Gläubigen erhalten daher in diesem Jahr kein Aschenkreuz auf die Stirn, sondern es wird die Asche auf das Haupt gestreut. Neu ist auch, dass es beim diesjährigen Aschermittwochgottesdienst eine eigene Fürbitte für alle an Corona Verstorbenen geben wird.

Konkret bedeutet das für den Ritus, dass der Vorsteher des Gottesdienstes über die Asche ein Segensgebet spricht und die Asche ohne weitere Begleitworte mit Weihwasser besprengt. Der Priester/Diakon/Leiterin nimmt danach das Gefäß mit der gesegneten Asche und spricht für alle Anwesenden gut vernehmlich eines der im Messbuch vorgesehenen Worte. Das könne die Formel "Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium" oder "Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst" sein. "Anschließend setzt sie bzw. er eine FFP2-Maske auf und streut ohne weitere Worte jenen, die zur Aschenauflegung herantreten, Asche in der Form eines Kreuzes auf das Haupt." Der Ritus werde somit  wortlos und ohne Berührung vollzogen.


Fürbitte für Corona-Tote
In Österreich wird heuer am Aschermittwoch auch eigens für alle an Corona Verstorbenen gebetet: "Wir beten für alle, die an der Corona-Pandemie verstorben sind: "Allmächtiger, ewiger Gott, du bist gnädig und reich an Huld. Erbarme dich all der Frauen und Männer, die an der Corona-Pandemie gestorben sind. Nimm sie auf in dein ewiges Reich und lass sie teilhaben an deiner Herrlichkeit."

Beginn der Fastenzeit
Am Aschermittwoch, in diesem Jahr am 17. Februar, beginnt die 40-tägige Fastenzeit vor Ostern. Seit Ende des 11. Jahrhunderts gibt es die Tradition, sich an diesem Tag in Gottesdiensten ein Aschenkreuz auf die Stirn zeichnen oder Asche aufs Haupt streuen zu lassen. Die aus gesegneten Palmzweigen vom Vorjahr gewonnene Asche gilt als Symbol der Trauer und Buße.
Das Aschenkreuz steht für den Beginn der Bußzeit und zugleich für die Hoffnung der Christen auf Auferstehung. Der Aschermittwoch ist neben dem Karfreitag der einzige Tag, der in der katholischen Kirche als strenger Fasttag gilt. Das Kirchenrecht schreibt Abstinenz und Fasten vor. Ausgenommen davon sind Kinder, Alte und Kranke.

 

Corona-Virus

Ab kommenden Sonntag, 7. Februar, sind öffentlich zugängliche Gottesdienste unter erhöhten Schutzmaßnahmen wieder möglich. 

Zusätzlich zu den bestehenden Schutzmaßnahmen wie z.B. der  Zurverfügungstellung von ausreichend Desinfektionsmitteln ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten, es besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Die entsprechende Rahmenordnung der Österr. Bischofskonferenz wird in den nächsten Tagen veröffentlicht und von uns dann kommuniziert.

Weitere Infos finden sich unter: Ab 7. Februar wieder öffentlich zugängliche Gottesdienste (kathpress.at)

Die Kirche ist zum persönlichen Gebet täglich geöfnet.

Maßnahmen seitens Hr. Bischof lesen wir in den Unterlagen, Homepage der Pfarre und in den Medien. In dieser Zeit steht der Pfarrer für euch zur Verfügung, telefonisch, per Mail und in Notfällen auch persönlich.

Herr Pfarrer wird die Messen jeden Tag zelebrieren in Stellvertretung und Intention für die Gemeinde und die Menschen. Sie erfahren dies durch das Läuten der Glocken. Die Kirchen sind für persönliche Gebete und Anbetungen offen. Ich ermutige euch zum Gebet in den Familien, wir vertauen auf Gott, wir geben Zeugnis, wir achten aufeinander.

Mein Gebet begleitet euch täglich.   Pfr. Paul

Die Pfarre Imbach freut sich, das geplante Restaurierungsprojekt bekannt zu geben. Die 1. Etappe der Innenrestaurierung umfasst den Verputz und die Steinflächen im Altsrraum/Presbyterium und Reinigung des Hochaltares. Bauzeiten sind vom Frühjahr bis Herbst 2021. Die Führung des Projektes läuft über das Bauamt der Diözese St. Pölten, Förderverein Klosterkirche Kremstal in Imbach und PKR Imbach. Im neuen Jahr werden nähere Details verkündet und es finden die ersten Gespräche und Meetings über die Entwicklung des Projektes statt. Die Pfarre kooperiert mit allen, die Interesse und Bereitschaft zeigen, daran mitzumachen.

Telefonseelsorge

Notruf 142 Telefonseelsorge: Rund um die Uhr erreichbar

Mit umfangreichen Angeboten ist die Telefonseelsorge der Diözese St. Pölten in bewährter Weise ein unkomplizierter Ansprechpartner für alle Menschen: Unter der kostenlosen Notrufnummer 142 sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um die Uhr kostenlos präsent. Zudem gibt es die Möglichkeit des Live-Chats.

Dazu die Leiterin der Telefonseelsorge in St. Pölten, Petra Schadenhofer: “Wir merken derzeit durchaus eine gesteigerte Zahl an Anrufen. Während die Herausforderungen des Lebens weitergehen, kommt nun die Thematik der umfangreichen Einschränkungen des Lebens hinzu und natürlich die Sorgen, die damit verbunden sind. Corona ist in jedem Gespräch Thema“. Explizit verweist sie auf den jahrelangen Erfahrungsschatz der telefonischen Hilfe und Begleitung. „Wir sind auf jeden Fall erreichbar, das ist sichergestellt“, so die Telefonseelsorgerin. 

Telefonseelsorge 142

Die Telefonseelsorge ist an 365 Tagen im Jahr erreichbar ohne Terminvorgabe, ohne Voranmeldung, jeden Tag, jede Nacht, an jedem Wochenende, an allen Feiertagen. Das Angebot richtet sich an alle Menschen, die Hilfe, Unterstützung und Orientierung suchen, unabhängig von ihrer religiösen Ausrichtung und Weltanschauung. Die Unterstützung für Ratsuchende ist kostenfrei und unverbindlich. Vertraulichkeit und Verschwiegenheit im respektvollen Miteinander sind wichtige Prinzipien der Arbeit. 

Anonym und kostenlos bietet die Telefonseelsorge 24/7 Hilfe aus ganz Österreich an.

Telefonisch: 142

Chat-Beratung: https://onlineberatung-telefonseelsorge.at/chatberatung.html

Mail-Beratung: https://onlineberatung-telefonseelsorge.at/mailberatung.html

 #WIRSINDDA 

Mit #WIRSINDDA fasst die Diözese St. Pölten derzeit alle Angebote, Ideen, Informationen und Nachrichten rund um die Herausforderung während der Präventionsmaßnahmen gegen die ungehinderte Ausbreitung von COVID-19 zusammen. Die einzigartige Situation erfordert derzeit eine große gemeinsame Bemühung, als Kirche im Leben der Menschen präsent zu sein und mit vielfältigen und umfangreichen Angeboten auf neue Wege der Seelsorge hinzuweisen. 

Weitere Infos 

www.telefonseelsorge .at

www.dsp.at/corona

Messintention

Messintention

für Gottesdienste in der Pfarrkirche Imbach

 

Ich bitte um ein Gebetsgedenken

für:

 

wenn möglich:

am:

 

(Stipendium ab 20 € pro Intention beigefügt)

Veröffentlichung durch den Wochenplan/Aushang im Schaukasten oder laut Vereinbarung!

Absender:

Name:

Adresse:

Telefon oder Email:

 

Das ausgefüllte Formular mit dementsprechendem Betrag bitte verschlossen in einem Kuvert in der Pfarrkanzlei/Sakristei abgeben oder per Post an die Pfarre senden.

Sollte per Mail (pfarramt.imbach@aon.at) eine Anfrage gestellt werden, dann bitte nach Bestätigung seitens Pfarre den entsprechenden Betrag auf das Pfarrkonto überweisen.

Pfarramt Imbach                              Pfarrkonto:   Pfarramt Imbach

Klosterhof 1                                                            IBAN: AT93 2022 8009 0091 0043                      

3500 Imbach                                                           BIC: SPKDAT21XXX

Es freut mich, dass Sie Messen für besondere Anlässe bestellen und mitfeiern. Man kann Dank, Bitten, Jubiläen und persönliche Anliegen darbringen oder für Verstorbene beten. Auch wenn Wortgottesdienst ist, wird diese als Gebetsmeinung und Gebetsintention vorgetragen. In der nächsten freien Messe wird diese Intention noch zusätzlich gelesen.

Radio & TV

Gottesdienste zu Hause hören & sehen.

Die öffentlichen Gottesdienste sind bis 6. Dezember ausgesetzt. Dennoch möchten wir ihnen hier ein Angebot aller Gottesdienste in Fernsehen, Radio und im Internet bieten, damit wir in dieser schwierigen Zeit im Gebet verbunden bleiben.

Die Links werden ständig unter https://www.dsp.at/wirsindda/kirchekommtzudir aktualisiert. Ein weiterer Überblick auch auf: https://www.katholisch.at/gottesdienste

 

Gottesdienste zu Hause hören & sehen - aus den Diözesen und Weltweit

 

TV und Streams

  • ORF überträgt jeden Sonntag einen Live-Gottesdienab 10:30 Uhr in Kooperation mit dem ZDF
  • ORFIII überträgt Sonntagsgottesdienste von 10-11 Uhr
  • ServusTV sendet jeden Sonntag live um 9 Uhr einen Gottesdienst im TV
  • Missio Österreich missio-live.attäglich live, 12 Uhr
  • EWTNMontag bis Samstag 8:00, 14:00 (engl/lat) und Sonntag 10:00 Uhr, 14:00 Uhr (engl/lat)
  • k-tv: täglich 19:00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 12:00 Uhr und Sonntag: 8:30 Uhr, 9:00 Uhr, 10.00 Uhr
  • Stift Heiligenkreuz: Montag 18:00 Uhr
  • Bibel-TVMontag bis Samstag 8:00 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr
  • de: Montag bis Samstag: 8:00 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr
  • va: tgl. 7:00 Uhr Messe mit Papst Franziskus aus der Casa Santa Marta (Italienisch mit deutscher Übersetzung durch Radio Vatikanmitarbeiter) 
  • Domradio.de: Montag bis Samstag 8:00 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr

Radio

International und Wallfahrtsorte

Übersicht aller Online-Gottesdienste in Deutschland auf katholisch.de 

Festtage „Darstellung des Herrn (Mariä Lichtmess)“ am 2. Februar und Gedenktag des Heiligen Blasius am 3. Februar

Darstellung des Herrn (Mariä Lichtmess)

Die Kerzensegnung kann ein tröstendes Zeichen der Verbundenheit ausdrücken.  Auch das Segensgebet für Familien zu Hause ist eine Möglichkeit:

Gott, du Quell und Ursprung allen Lichtes, segne † die Kerzen die wir in unseren Händen tragen und zu deinem Lob entzünden. Führe uns auf dem Weg des Glaubens und der Liebe zu jenem Licht, das nie erlöschen wird. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Fest des Hl Blasius (3. Februar)

Beim Blasiussegen werden wir so wie bei der Kommunion vorgehen. Dieser wird am 2./6./7.02. gespendet.  Die Segenszusage gegen Unheil und Krankheiten ist auch in den Familien möglich.

Der allmächtige Gott schenke dir Gesundheit und Heil. Er segne dich auf die Fürsprache des heiligen Blasius durch Christus, unsern Herrn. Amen

Sternsingen

Trotz Corona - Aufstehen, Krone Richten, Weitergehen

Trotz Corona -Sternsingen mit Post und Posting

Sternsingeraktion ist im Jänner 2021. Es werden zusätzliche Sternsingerboxen in öffentlichen Gebäuden aufgestellt und es wird auch in der Kirche gesammelt. Bitte unterstützen Sie diese andere Art der Aktion aufgrund der Pandemie. Herzlichen Dank!

Infos zur Sternsingeraktion 2021 finden Sie auf www.sternsingen.at. Das neue Sternsingervideo „Sternsingen: Zeit für Heldinnen und Helden“ ist auch auf www.sternsingen.at/film2021 zu sehen.

Gesang und Musik in der Liturgie während der Weihnachtszeit

Gesang von bis zu vier Solisten bzw. des Kantors / der Kantorin ist möglich, Gemeinde- und Chorgesang ist nicht erlaubt.

Instrumentalspiel von bis zu vier Soloinstrumenten (auch Bläserquartett) ist möglich, auch gemeinsam mit bis zu vier Gesangssolisten bzw. dem Kantor / der Kantorin.

Proben im unbedingt nötigen Umfang sind unter Einhaltung der üblichen Hygienemaßnahmen möglich, der MNS ist (mit Ausnahme der Bläser) zu tragen, die Probenzeit ist auf 90 Minuten zu beschränken.

Turmblasen im Kontext der Liturgie ist möglich.

Die Regelungen sind den jeweils individuellen räumlichen Gegebenheiten anzupassen.

Weihnachten

Durch die ganze Weihnachtszeit laden wir ein zu einem privaten Krippengebet und Adoration in der mit stimmungsvoller Weihnachtsmusik untermalter Kirche.

Das eigene mitgebrachte  "Christkindl" kann zur Krippe getragen werden und dann wieder nach dem Gebet mit Gottes Segen nach Hause genommen und danach in die Krippe gelegt werden. Kinder-und Krippenandachten-Gebete  für jeden Einzelnen gibt es bis zum 6. Jänner 2021.

Öffentliche Gottesdienste sind wieder möglich, jedoch unter Einhaltung der zurzeit geltenden strengen Maßnahmen.  Diese wurden in der Bischofskonferenz am 11.12. sinnvoll ergänzt: So z.B. kann es zu den Weihnachtsfeiertagen eine erhöhte Anzahl von Gottesdiensten geben, damit sich die Anzahl der Mitfeiernden besser verteilen kann. Auch zusätzliche Krippenandachten sind möglich, aber von verkürzter Dauer!

Ansonsten gelten die Maßnahmen wie immer: Mindestabstand von 1,50 m, Tragen des Mund-Nasen Schutzes, Verwendung von Desinfektionsmitteln! Gottesdienste sind von kürzerer Dauer, Gemeinde-und Chorgesänge werden ausgesetzt, musikalische Untermalung durch Instrumentalmusik und solistischen Gesang.

Ziel aller Bemühungen muss es sein, dass alle, die einen Weihnachtsgottesdienst mitfeiern wollen, dafür auch eine Möglichkeit finden.

Bitte entnehmen Sie diese Regelungen den Verkündigungen, dem Schaukasten und auf der Homepageseite der Pfarre.

Adventkranzsegnung für zuhause

Die Pfarren bieten dieses Wochenende die Möglichkeit, den Adventkranz in einer gewissen Zeitspanne in die Kirche zu bringen und nach der Weihe wieder abzuholen. 

Ihnen ist es jedoch nicht möglich, den Kranz in die Kirche zu bringen? Dann haben wir hier eine Anleitung, wie man selber seinen Kranz segnen kann. Denn auch in der Hauskirche ist es möglich, am ersten Adventsonntag, bzw. am Vorabend,  mit einer Segnung des Adventkranzes in den Advent einzusteigen. Den Segen Gottes erbitten können und sollen wir immer wieder.

Im Leben der Familie segnen im Allgemeinen die Eltern. Eine Person – bei einer Familie mit Kindern Mutter oder Vater – spricht das Gebet.

Eine Möglichkeit des Ablaufes

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. 

Lesung aus dem Buch Jesaja (Jes 60,1-2.20) 

Steh auf, werde licht, denn es kommt dein Licht und die Herrlichkeit des HERRN geht strahlend auf über dir.
Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde und Dunkel die Völker, doch über dir geht strahlend der HERR auf, seine Herrlichkeit erscheint über dir.
Deine Sonne geht nicht mehr unter und dein Mond nimmt nicht mehr ab; denn der HERR ist dein ewiges Licht, zu Ende sind die Tage deiner Trauer. 

Segnung des Adventkranzes 

Eine/r: Lasset uns beten
[kurze Gebetsstille, die es allen ermöglicht, zum Beten zu kommen.]
Du Gott des Lichtes, du lässt uns Menschen in unserem Suchen nach Leben und Freude nicht allein. Darum schauen wir am Beginn dieses Advents auf zu dir, denn von dir erhoffen wir alles.
Wir bitten dich: Segne + diesen Kranz und diese Kerzen.
[An dieser Stelle können der Kranz und die Kerzen mit Weihwasser besprengt werden.]
Sie sind ein Zeichen, dass du das Licht bist, das alle Finsternis hell machen kann. Hilf uns auf dem Weg durch den Advent immer mehr auch für andere zum Licht zu werden, damit die Hoffnung deiner Frohen Botschaft durch uns aufleuchten kann. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.
gemeinsam: Amen 

Einen ausführlicheren Feiervorschlag finden Sie unter www.netzwerk-gottesdienst.at/zuhause

Nikolausaktion

6. Dezember 2020 - Nikolaustag einmal anders

Bis zum 6. Dezember ist der 2. Lockdown durch die Corona-Pandemie verordnet. Das heißt für viele Familien, wo sonst am 5. oder 6. Dezember der Nikolaus ins Haus gekommen ist, nach Alternativen zu suchen. Und hier bieten die Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten einige Angebote auf ihrer Homepage http://www.pastoraledienste.at/weihnachten rund um die kommenden Feste.

Nikolaus in der Corona-Zeit

Heuer kann der Nikolaus nicht persönlich von Haus zu Haus in die Familien kommen und die Kinder beschenken. Die Jungschar der Diözese St. Pölten hat dafür einige Handreichungen parat gelegt, damit in der Familie der Nikolaus gefeiert werden kann. Eine große Chance, um selber kreativ zu werden und sich nicht nur „bedienen“ zu lassen. Wie wäre es, wenn das Kind selbst in die Rolle des Nikolaus schlüpft? Mutter oder Vater können auch die Rolle übernehmen. 

Wie man das am besten bewerkstelligt und ein schönes Fest gestalten kann, finden sie unter folgenden Links: 

Handreichung der Jungschar

Nikolausfeier gestalten

Advent

Sehnsucht, Mut und Hoffnung

Der etwas andere Online Advent- und Weihnachtskalender 

In Kurzvideos von 1 Minute werden von 28. November 2020 bis 10. Jänner 2021 Sehnsucht, Mut und Hoffnung geteilt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pastoralen Dienste bieten einen Online Advent- und Weihnachtskalender mit biblischem Impuls und persönlichen Gedanken und laden dazu ein, selber zu Boten der guten Nachricht zu werden.

Manchmal hören wir untertags dem Anderen kaum zu. Oft sind die Tage voll von leeren Worten. Wie bereichernd, tiefgehend und kostbar 1 Minute sein kann, zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Beiträgen. Auf dem Weg in den Tag und durch die Advent- und Weihnachtszeit greifen sie biblische Texte auf und zeigen eine besondere Spur zum Fest der Menschwerdung Jesu Christi. 

„Ich freue mich, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pastoralen Diensten Boten, Engel, VerkünderInnen dieser Frohbotschaft sind: In den Tagen des Advents und in der Weihnachtszeit auch im Internet!“, freut sich Gerhard Reitzinger, Geistlicher Leiter der Pastoralen Dienste. Durch die ganze Weihnachtszeit hindurch bis zum Fest der Taufe Jesu am 10. Jänner wird dieser Weg fortgesetzt und vertieft. 

„Wir geben der Sehnsucht Raum, stärken den Mut der Menschen, geben der Hoffnung Nahrung und in unseren Tagen ein Zuhause.“ So beschreibt Gerhard Reitzinger das Grundanliegen in dieser besonderen Advent- und Weihnachtszeit 2020. „Gott kommt zur Welt. Er wird ein Kind. Die unendliche Liebe bekommt ein Gesicht und wird neu geboren. Wir feiern Gottes Menschwerdung in Jesus Christus. Möge Weihnachten zum Fest der Menschwerdung aller werden!“

Wir starten mit den Beiträgen in den Tag kurz vor 8 Uhr:

https://www.youtube.com/user/dioezesestpoelten/videos

https://www.facebook.com/dioezese.stpoelten

www.pastoraledienste.at 

https://www.instagram.com/dioezese_st._poelten 

Gottesdienste

Es besteht schon die Möglichkeit für Jahr 2021, Hl. Messen zu bestellen. Sie können das persönlich tun wie bisher, in der Kanzleistunde, oder per Mail und SMS beim Pfarrer um einen Termin anfragen. Die Messgebühr in der Höhe von 20 Euro zahlen Sie bitte Bar oder auf das Pfarrkonto ein. Danke für jede Art der Unterstützung.

Allerheiligen und Allerseelen

Vom 1.-30.11.kann ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden durch Beichte, Gebet für den Hl. Vater, Besuch der Kirche oder Friedhof und Gebet für die Verstorbenen. Ich bitte Euch, dass wir in diesen Tagen für unsere verstorbenen Priester beten.

Der Vatikan bietet Gläubigen für den Monat November zusätzliche Möglichkeiten zur Erlangung von Ablässen im Zusammenhang mit Allerseelen an. Das geht aus einem Dekret der Apostolischen Pönitentiarie hervor. Anlass der Änderungen ist der Corona-Notstand. So hätten sich viele Geistliche an den kurialen Gnadenhof mit der Bitte gewandt, die Allerseelenablässe im Kontext des Totengedenkens auch dort zu garantieren, wo besondere Corona-Schutzbestimmungen gelten. In den ersten Novembertagen finden anlässlich des Hochfestes Allerheiligen und Allerseelen traditionsgemäß viele Kirch- und Friedhofsbesuche, Beichten sowie Feiern anlässlich der Gedenken an die Verstorbenen statt.

Erntedank

Am So. 4.10. um 8:30 Uhr: Erntedankmesse in der Kirche,

kein Fest im Pfarrgarten.

Durch der Verschärfung der COVID 19 Bestimmungen bitten um entsprechende Maßnahmen. Wir bitten um

Erntedankopfer mit Spenden in alter Form mit dem Kuvert bei den Gottesdiensten oder mit Erlagschein, den Sie in der Kirche vorfinden, auch mit Überweisung auf das Pfarrkonto zu spenden: Pfarramt Imbach IBAN: AT93 2022 8009 0091 0043

Ihre Spende wird zu notwendigen pfarrlichen Arbeiten verwendet. Vielen Dank schon im Voraus!

Vortrag

Am Fr. 25.09.2020 um 19 Uhr in der Klosterkirche Imbach

Vortrag von Mag. Dr. Johannes Kritzl

"Ein Passauer Kloster? Imbach im 16. und 17. Jahrhundert"

Das im 13. Jhdt. gegründete Kloster der Dominikanerinnen in Imbach stand nach einer spätmittelalterlichen Blüte in der Frühen Neuzeit vor großen Herausforderungen. Kriege, wirtschaftlicher Niedergang und die Reformation forderten den Konvent in großem Maße. Hinzu kam eine wesentliche Zäsur Anfang des 16. Jahrhunderts: Das Kloster wurde der Jurisdiktion des Passauer Bischofs unterstellt. Was folgte war ein Dauerkonflikt mit dem Bistum Passau samt teils possenhaften Vorfällen…

Ausbildungskurse für Kommunionspendung in den Pfarren durch Laien

Ausbildungskurse für

Kommunionspendung durch Laien

 

Für die Ausbildung von Kommunionspendern werden wieder Kurse für Kommunionhelfer veranstaltet: Kurs I für jene, die innerhalb der heiligen Messe die heilige Kommunion spenden sollen und Kurs II für jene, die außerhalb der heiligen Messe bei Wortgottesdiensten ohne Beisein eines Priesters die heilige Kommunion spenden oder sie Kranken bringen sollen.

Termine für Kurs I:

Am Freitag, 2. Oktober 2020 im Bildungshaus St. Hippolyt, von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr (inklusive Abendessen) unter der Leitung von Rektor Dr. Gottfried Auer;

am Samstag, 10.Oktober 2020, im Stift Zwettl, von 13.30 bis 16.30 Uhr, unter der Leitung von KR Mag. Rudolf Wagner, Pfarrer in Gmünd-St. Stephan;

am Samstag, 17. Oktober 2020, im Pfarrheim Waidhofen an der Ybbs, von 14.00 bis 17.00 Uhr, unter der Leitung von KR Mag. Herbert Döller, Dechant und Pfarrer in Waidhofen an der Ybbs.

 

Termine für Kurs II:

am Freitag, 23. Oktober 2020 im Bildungshaus St. Hippolyt, von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr (inklusive Abendessen) unter der Leitung von Rektor Dr. Gottfried Auer;

am Samstag, 24. Oktober 2020, im Pfarrheim Waidhofen an der Ybbs, von 14.00 bis 17.00 Uhr, unter der Leitung von KR Mag. Herbert Döller, Dechant und Pfarrer in Waidhofen an der Ybbs.

Im Bildungshaus Stift Zwettl findet 2021 wieder ein Kurs II statt.

 

Für die Auswahl geeigneter Kommunionhelfer sind die Richtlinien der Instruktionen „Immensae caritatis“ und „Fidei custos“ (siehe St. Pöltner Diözesanblatt Nr. 4/1974/24, Punkt I, und Nr. 13/1970/123f.) und der Instruktion zu einigen Fragen der Mitarbeit der Laien am Dienst der Priester vom 15. August 1997 (Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls, hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Nr. 129) zu beachten.

Jene Pfarrämter, die Kommunionhelfer für einen dieser Kurse wünschen, werden gebeten, spätestens eine Woche vor dem gewünschten Termin die Interessenten unter Angabe des Kursortes beim Bischöflichen Ordinariat (bo.stpoelten@kirche.at oder Bischöfliche Ordinariat, Domplatz 1, 3100 St. Pölten) rechtzeitig schriftlich bekanntzugeben (Name, Stand, Geburtsdatum, Beruf und Adresse).

Voraussetzung für die Teilnahme an den Kursen und für die folgende Beauftragung ist unter anderem: für Kurs I Mindestalter von 20 Jahren, für Kurs II vorherige Teilnahme am Kurs I und Mindestalter von 25 Jahren.

Um schriftliche Anmeldung an das Bischöfliche Ordinariat bis spätestens eine Woche vor dem Kurs wird ersucht.

Pfarrblatt

In den kommenden Wochen wird das Pfarrblatt geschrieben. Ich bitte alle um die Zusendung von Artikeln, Infos, Fotos und Beiträgen per Mail oder persönlich. Danke für die Unterstützung!

Sommer

Wir begrüßen alle unsere Gäste hier in unseren Pfarren. Wir wünschen ihnen durch die Begegnung mit Gott in den Menschen und in der Natur Heilung, Erholung und Entspannung.

Allen unseren Mitgliedern der Pfarre Imbach und Senftenberg wünsche ich eine gute und erholsame Urlaubszeit.

Fronleichnam

Aus heutige Sicht werden wir das Fronleichnamfest am 11.06. nur in Form eine Hl. Messe in Imbach um 10:30 Uhr feiern. Es besteht die Möglichkeit, nach alter Tradition die Fenster zu schmücken. Es gibt leider keine Prozession und auch kein Mittagessen im Pfarrgarten. Am Mittwoch abends um 18:30 Uhr ist in Senftenberg die Vorabendmesse.

Ostern Liturgie

Das Bischöfliche Ordinariat ordnet an: Über Palmzweige/Palmbuschen darf dieses Jahr nur in den Häusern selbst ein Segensgebet gesprochen werden, die Palmzweige dürfen nicht irgendwohin (Kapelle, Kirche etc.) zur Segnung gebracht oder dort gesammelt und dann in die Kirche zur Segnung gebracht werden. Die Priester dürfen auch nicht zwecks Segnung der Palmzweige in der Pfarre herumfahren.

Osterfeiern 2020 unter den Pandemie-Bedingungen (Covid-19). Nur fünf Personen (inklusive Priester), die stellvertretend an den Feiern teilnehmen dürfen. Weitere Gläubigen müssen von den Feiern ausgeschlossen bleiben.

Karwoche und Ostern - Beten und Feiern in der Ausnahmesituation, Hausgebete, Feiern in der Familie, Hauskirche.

Wir dürfen heuer die Karwoche und Ostern ganz anders als gewohnt, als erwartet und gewünscht, feiern.

Wir dürfen als Getaufte in einer Hauskirche diese Festtage gestalten.

Das ist neu, ungewohnt und braucht Gestaltungswillen und ein Stück Kreativität. Die Verantwortung für diese Gestaltung liegt ganz und gar bei Ihnen und in der Hausgemeinschaft, die sich für so eine kleine Hausfeier zusammenfindet.

Die Pastoralen Dienste insbesondere das Liturgiereferat hat eine Gestaltungshilfe von Palmsonntag bis Ostern zusammengestellt. Wir gehen davon aus, dass Sie die entsprechende Liturgie im Fernsehen, Radio oder im Internet mitfeiern werden. Darüber hinaus ermutigen wir Sie einen Feierraum zu gestalten, der für die Feier in ihrer Hausgemeinschaft einen roten Faden für diese Tage darstellt.

Wir laden Sie einen Ostertisch, vergleichbar einer Osterkrippe zu bereiten, der mit Symbolen aus der jeweiligen Feierliturgie gestaltet wird.

Diese Gestaltungshilfe darf eine Inspiration sein, um auch noch andere Texte, Lieder, das Gotteslob oder auch Musikinstrumente zu verwenden. Wichtig erscheint uns auch, dass Sie mit Hilfe der angeführten Fragen in ein Gespräch, einen persönlichen Austausch kommen. Das ist ja gerade die besondere Chance von Hauskirche. Beteiligen Sie auch ihre Kinder.

Wenn Sie mehr Texte, Bibelstellen, andere Ideen brauchen, verweisen wir Sie auf die Liturgiehomepage der Diözese St. Pölten: www.liturgie.dsp.at

Gerade in diesen herausfordernden Zeiten dürfen wir gewiss sein, dass Jesus in unserer Mitte ist. Halleluja.

KREATIV-WETTBEWERB - WIR SUCHEN EIN LOGO

für die Pfarre Imbach und auch für den Förderverein zur Renovierung der „Klosterkirche Kremstal“ in Imbach.

Die Aktion Logo für Imbach wurde am 5.04. Palmsonntag abgeschlossen. Alle Skitzen und Zeichnungen waren im Schaukasten der Pfarrkirche Imbach für drei Wochen ausgestellt und auch auf Homepage zusehen. Am Grünndonnertag haben verantwortliche personen, ein Gremium, die eingelangten Bilder besichtigt und entschieden. Den ersten Platz haben zwei Zeichnungen exegwo belegt. Eine der beiden wird mehr als Logo bei Veranstalltungen, die zweite bei Briefen, Dokumente verwendet. Wir gratulieren allen Teilnehmenden Künstlern und besonders den Gewinnern: Michael Dopller und Miro Knap.

Kirche bunt

Kirche Bunt: Derzeit kostenloses E-Paper

Ab sofort stehen „die besten Seiten über Glaube und Kirche in der Region“ neben der gedruckten Wochenzeitung auch als ePaper zur Verfügung - und das derzeit kostenlos.

  • Die Kirche bunt enthält in der Ausgabe vom kommenden Sonntag für jeden Tag Anregungen und Gebete für die Feier zu Hause. Es wird auch ein Überdruck produziert. Pfarren können überzählige Kirchenzeitungen unter redaktion@kirchebunt.at bestellen, solange der Vorrat reicht, und diese dann weiterverteilen.
  • Die in der Kirchenzeitung abgedruckten Texte werden mittels pdf-Datei mit diesem Brief mitgeschickt. Sie können diese Texte gerne vervielfältigen. Sie werden auch auf die Homepage des Liturgiereferates gestellt – siehe letzter Punkt. Mitgeschickt wird auch ein Begleitbrief von Mag. Johann Wimmer, Direktor der Pastoralen Dienste.
  • Weiters werden diese pdf-Dateien voraussichtlich heute noch an den diözesan registrierten Kreis der ÖffentlichkeitsarbeiterInnen in den Pfarren geschickt.
  • In den NÖN-Ausgabe der Karwoche werden diese Vorlagen (Gründonnerstag bis Ostern) in gedruckter Version beigelegt.
  • Vorlagen und weiterführende Links auf der Homepage des diözesanen Liturgiereferates: https://liturgie.dsp.at/einrichtungen/liturgie/home oder unter https://www.netzwerk-gottesdienst.at/pages/inst/999999991/gottesdienstzuhause

Weiters weisen wir auf die Feierlichkeiten der Kar- und Ostertage im Dom zu St. Pölten mit Bischof Alois Schwarz hin, die via Internet und am Ostersonntag auch im TV übertragen werden. (Dies bitte an Interessierte weiterleiten).

  • Palmsonntag 10.00 Uhr
  • Gründonnerstag 18.00 Uhr
  • Karfreitag 15.00 Uhr
  • Osternacht 20.00 Uhr
  • Ostersonntag 9.00 Uhr

Die Liturgien der Karwoche aus dem Dom St. Pölten werden auf folgenden Kanälen LIVE übertragen:

www.nön.at,

www.facebook.com/dioezese.stpoelten,

www.youtube.com/dioezesestpoelten

Der Gottesdienst zum Ostersonntag wird zudem vom Sender SERVUS TV im Fernsehen übertragen.

Bischof Alois Schwarz wird auf Radio Niederösterreich am Karfreitag, nach der Sendepause um 15.00 Uhr mit Gedanken zum Tag zu hören sein.

ORFIII wird von Palmsonntag bis Ostersonntag die Gottesdienste österreichweit aus dem Wiener Stephansdom übertragen; Uhrzeiten hierzu sind noch nicht fixiert und können dem Fernsehprogramm entnommen werden.

„Die Kirchenzeitungen sind Woche für Woche für über 400.000 Leserinnen und Leser Österreichweit Nahrung für Geist und Seele“, sagt Heinz Finster, Generalsekretär der Österreichischen Kirchenpresse-Konferenz. „Ganz besonders wollen sie das in Zeiten großer Herausforderungen sein, wie jetzt bei der Corona-Pandemie." Deshalb starten die Kirchenzeitungen ihre ab Ostern geplanten Projekte bereits in dieser Woche: sowohl auf ihrer Homepage meinekirchenzeitung.at als auch auf der ePaper-App „Meine Kirchenzeitung“ sind die diözesanen Wochenzeitungen nun vollständig auch in digitaler Form erhältlich.

Licht der Hoffnung

"Lichter der Hoffnung" leuchten in ganz Österreich

Die Diözese St. Pölten freut sich, dass ihr Aufruf zum gemeinsamen Gebet von der Kirche aller Konfessionen in ganz Österreich übernommen wurde. Katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Österreich rufen nun zum gemeinsamen Gebet auf - alle sind eingeladen, jeden Tag um 20 Uhr das Vater Unser zu beten und eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen.

Rosenkranz

Österreichische Bischöfe laden zum Rosenkranzgebet

St. Pölten, 20.3.2020 (dsp/mb) Österreichs Bischöfe laden ab heute anlässlich der Corona-Krise zum täglichen Gebet des Rosenkranzes ein. Die Einladung erfolgt aus der Erfahrung der Nachkriegszeit, wo die Bischöfe zum gemeinsamen Gebet aufgerufen haben.

Fastenzeit

Ich möchte Euch alle in der Fastenzeit zur Erneuerung und Vertiefung im Glauben motivieren durch Almosen-Opfer-Fastenspenden, Verzicht und durch Gebet bei der Kreuzwegandacht, Bußandacht, Messen, Beichte und ev. Einkehrtag. Nützen wir diese Zeit auch zum Gebet für den Papst und die Kirche.

Fastensuppe

Fanstensuppe am So. 1.03. nach der Hl. Messe um 8:30 Uhr.

Am So. 02.02.2020 um 8:30 Uhr ist die Hl. Messe mit Kerzensegnung und Blasiussegen, anschl. Pfarrkaffee